Nr. 18 Großeltern dürfen…

… Vermächtnisse aussprechen

Wie lautet Ihre Lebensmaxime, wenn Sie sie in wenigen Sätzen zusammenfassen sollten?
Wissen Ihre Kinder und Enkel darüber Bescheid, was Sie so umtreibt? Gibt es etwas, das Sie Ihrer Familie gerne mit auf den Weg geben würden?
Eine gute Gelegenheit sind Familienfeste, runde Geburtstage zum Beispiel. Wenn Sie der Jubilar, die Jubilarin sind, können Sie die Gelegenheit beim Schopfe packen und der Familie sagen, was zu sagen wäre: Dass Sie sich wünschen, dass Ihre Firma in den Händen der Familie bleibt, Ihrer Hoffnung Ausdruck verleihen, dass Kinder und Enkel den Weg der Rechtschaffenheit weitergehen, mit den nächsten Angehörigen klar darüber reden, was mit dem Haus oder anderen Besitztümern geschehen soll, falls Sie sterben oder Ihren Ehepartner der Fürsorge der Kinder anbefehlen. Wer sich um den Hund kümmert oder die Katze oder was Ihnen sonst noch wichtig ist. Vielleicht wäre auch mal ein Lob, ein Dank angebracht dafür, dass Sie das alles im Familienkreis äußern können. Denn wer kann sich schon glücklich schätzen, eine richtige Familie zu haben. Und glauben Sie mir, die Kinder und nächsten Angehörigen werden Ihnen ein klares Wort danken. Weil sie jetzt wissen, woran sie sind. Das gibt ihnen Sicherheit für die Zukunft und schafft eine vertrauenswürdige Atmosphäre in der Familie und beseitigt alle Unsicherheiten.

Dieser Beitrag wurde unter 20 Rechte der Großeltern veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.