Großelternbrief Nr. 40

Der Einfluss eines guten, hilfreichen und hoffnungsvollen Charakters ist ansteckend und kann eine ganze Stadt verwandeln. (Unbekannt)

Liebe Großeltern,
Ersetzen wir bei diesem Zitat das Wort »Stadt« durch »Familie«, so merken Sie schnell, worauf wir hinaus wollen. Familien brauchen ein Mitglied mit Einfluss. Jemanden, auf den man hört, der weiß, wo es langgeht, der ein gerechtes Urteil sprechen kann, dessen Schlüsse immer klug sind. Jemand, der Fehler eingestehen kann und aus dem eigenen Verhalten die richtigen Schlüsse zu ziehen vermag. Jemand, der nicht so tut, als ob, sondern, der tut, obwohl – vielleicht alle dagegen sind, er sich aber seiner Meinung gewiss ist. Ein Mensch, der es nicht nötig hat, auf der Schleimspur, die andere gelegt haben, zu rutschen. Sondern in der Lage ist, eigene Spuren zu hinterlassen. Jemand, in dessen Fußstapfen zu wandeln, es sich lohnt. So jemand kann eine ganze Familie beeinflussen, Kinder und Kindeskinder.
Nur Vorbild macht Erziehung, dozierende Vorträge haben noch keinen Menschen geändert. Wenn einer aber lebt, was er sagt und nicht nur sagt und nicht lebt, wird sein Einfluss stets größer und der Respekt auch. So zu werden oder zu sein, ist gewiss eine harte Aufgabe. Aber eine, die anzugehen, sich lohnt.
Einen entspannten Umgang mit Ihren Enkeln wünschen Ihnen
Marianne und Reinhard Kopp

Dieser Beitrag wurde unter Großelternbrief abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.